Checkliste:

Gut gerüstet für Gespräche mit Nachlass-Interessierten

Header für Nachlass

Das persönliche Gespräch ist von zentraler Bedeutung im Nachlassfundraising.
Darin lernen wir das Gegenüber und seine Beweggründe kennen.
Fragen werden geklärt, Vertrauen gestärkt, Informationen vermittelt und eine zwischenmenschliche Beziehung wächst.

Die folgende Checkliste soll Dir die Vorbereitung auf solche Gespräche erleichtern.

  1. Biete persönliche Besuche und Gespräche an:
    • Im Anschreiben zur Testamentsbroschüre
    • Bei Nachlass-Vorträgen
    • Bei Telefonaten und persönlichen Kontakten
  2. Recherchiere in der Datenbank:
    • Wohnort, Alter, Spendenhistorie, bevorzugte Spendenzwecke, Dauer der Spenderbeziehung, Kontakthistorie, Teilnahme an Vorträgen und Veranstaltungen, Anforderung von Broschüren
    • Informiere Dich zudem im Internet
  3. Kläre möglichst zuvor telefonisch:
    • Was könnte er oder sie von Dir erwarten? Welche Gesprächsanliegen gibt es?
    • Wie ist die familiäre Situation?
    • Nennt er oder sie bereits Anhaltspunkte zu seiner oder ihrer Vermögenssituation?
  4. Bereite Dich darauf vor:
    • kurz über Deine Organisation zu berichten
    • Auskunft zu geben, was Deine Organisation leisten kann (z.B. Grabpflege)
    • über Projekte und den Einsatz von Mitteln aus Nachlässen zu informieren
  1. Sei ein*e aufmerksame*r Gesprächspartner*in
    • Bleib locker und versuche zunächst mit ihr oder ihm „warm zu werden“
    • Höre aktiv zu und gehe auf den oder die Gesprächspartner*in ein
    • Sprich über den Einsatz von Mitteln aus Nachlässen mit anschaulichen Beispielen. Erläutere die Vorteile eines zweckfreien Nachlasses
    • Beantworte Fragen so klar wie möglich, biete Service an
    • Vermittele passende Fachanwälte für Erbrecht zwecks Testamentserstellung
    • Sag nur zu, was Deine Organisation mit Sicherheit halten kann
    • Mache Dir stichwortartige Notizen
    • Triff konkrete Verabredungen für das weitere Vorgehen
  2. Bereite das Gespräch nach:
    • Danke für das Gespräch
    • Nutze die Kommunikationskanäle, die der oder die Spender*in bevorzugt
    • Sende evtl. gewünschte Informationen rasch zu
    • Lege fest, in welche Betreuungsmaßnahmen der- oder diejenige einbezogen werden soll (z.B. regelmäßige Zusendung des Jahresberichts, Einladung zu Veranstaltungen, Festtagskarten, Mailings) und wann Du ggf. noch einmal nachfasst
Checkliste: Gut gerüstet für Gespräche mit Nachlass-Interessierten