Großzügig geben – Geben vererben

Wer in einer Familie aufgewachsen ist, in der gespendet wird, gibt selbst. Egal, ob die Mutter sich fürs benachbarte Tierheim engagierte oder der Vater großzügig die Seenotretter (DGzRS) unterstützte.

Hier liest Du, wie eine Familie das Erbe ihres Vaters zur Rettung von Menschen einsetzt.

Die WALTER MERZ im Einsatz
Die WALTER MERZ im Einsatz
Sophie (Mitte) und die Besatzung nach der Schiffstaufe 2004
Sophie (Mitte) und die Besatzung nach der Schiffstaufe 2004

Jeder brennt für etwas. Engagiert sich in einer Gruppe oder trägt eine Idee weiter. Bei Walter Merz waren es, obwohl aus Süddeutschland stammend, die Seenotretter (DGzRS). Jahrzehntelang war er an dieser Organisation interessiert. Als Ingenieur an den Schiffen, als Bürger fasziniert vom Ehrenamt der Seenotretter, welches ohne staatliche Unterstützung auskommt und jedes Jahr Leben in Nord- und Ostsee rettet.

Diese Begeisterung hat er an Kinder und mittlerweile Enkel weitergegeben. Nach seinem Tod haben seine Witwe und seine drei erwachsenen Kinder entschieden, einen großzügigen Teil des Erbes an die DGzRS zu geben. So durfte seine damals achtjährige Enkelin Sophie ein Seenotrettungsboot in Schleswig auf den Namen ihres Großvaters WALTER MERZ taufen.

Großzügig geben – Geben vererben